Home » Fakten » Serienmörder / Massenmörder » 3 Guys 1 Hammer: Die grausamen Taten der Dnepropetrovsk Maniacs
Dnepropetrovsk Maniacs 3 Guys 1 Hammer

3 Guys 1 Hammer: Die grausamen Taten der Dnepropetrovsk Maniacs

Im Sommer 2007 gingen zwei Jugendliche in der Ukraine mit Hammer und Eisenstangen auf grausame Mordtouren. Sie töteten in nur einem Monat 21 Menschen, raubten sie aus, filmten ihre Verbrechen und verkauften sie im Deep Web. 

Igor Suprunyuck, Viktor Sayenko und Alexander Hanzha aus Dnepropetrovsk auch bekannt als die Dnepropetrovsk Maniacs waren alle drei schon jahrelang befreundet. Bevor Viktor und Alexander auf Igor trafen waren sie anständig und gut in der Schule. Dann ging es schnell bergab: Zusammen warfen die Maniacs auf fahrende Züge, quälten und töteten Tiere und verprügelten Mitschüler. Doch das reichte ihnen bald nicht mehr und sie begingen Raubüberfälle, die oft blutig endeten. Da Alexander kein Blut sehen kann, fand er keinen Gefallen an dem neuen, grausamen Hobby seiner Freunde.

Igor und Viktor konnten hingegen nicht genug davon bekommen, steigerten sich immer weiter in die Gewalt hinein und starten Mordtouren. In der Nacht vom 25. Juni 2007 begingen die beiden ihre ersten zwei Morde. Eine 33-jährige Frau auf ihrem Heimweg und ein Mann, der auf einer Bank in der Nähe schlief, fanden auf schreckliche Art und Weise den Tod. Sie wurden mit einem Hammer brutal gefoltert, verstümmelt und getötet.

Dnepropetrovsk Maniacs - 3 Guys 1 Hammer Anklage

 

Am 1. Juli folgten zwei weitere Opfer und in der Nacht vom 6. Juli ermordeten die Dnepropetrovsk Maniacs drei Menschen. Die Zeitabstände wurden immer kürzer. Am 7. Juli überfielen sie zwei 14-jährige Jungen aus dem Nachbardorf. Während einer von ihnen den Angriff nicht überlebte, konnte der andere fliehen und sich retten. Am 14. Juli prügelten sie eine alte Frau von ihrem Elektromobil und töteten sie. Es gab viele Zeugen, die die Tat beobachtet hatten. Obwohl Igor und Viktor immer unvorsichtiger wurden, folgte eine Reihe weiterer Morde in sehr kurzer Zeit. Teilweise wurden sogar täglich neue Opfer gefunden.

Sie töteten Obdachlose, Kranke, alte Männer und Frauen, Mütter und Kinder. Mit einem Hammer oder auch mit Eisenstangen schlugen sie ihnen die Köpfe ein und machten ihre Gesichter unkenntlich. Viele von ihnen wurden gefoltert und gequält. Einem Opfer wurden sogar die Augen entfernt, während es noch lebte. Einer schwangeren Frau schnitten sie den Fötus aus dem Leib.

2-Guys-1-Hammer

Die Polizei konnte die mörderischen Jugendlichen erst nach der Flucht des Jungen am 7. Juli 2007 miteinander in Verbindung bringen. Erst wurde der Junge selbst verdächtigt seinen Freund umgebracht zu haben und wurde verhört. Schließlich wurde aber klar, dass er die Tat nicht begangen hatte und die Polizei erstellte mit seiner Hilfe Phantombilder der wirklichen Mörder. Zu dieser Zeit arbeiteten bereits über 2000 Ermittler und Helfer an der Aufklärung des Falls. Am 23. Juli 2007 wurden Igor, Viktor und auch Alexander festgenommen. Igor und Viktor wurden einzeln für 21 Morde, acht bewaffnete Raubüberfälle und Tierquälerei angeklagt. Alexander wurde für zwei bewaffnete Raubüberfälle vor Gericht geführt. Alle drei gestanden ihre Taten schnell. Doch ausgerechnet Igor zog sein Geständnis wieder zurück und plädierte auf nicht schuldig.

Der Prozess begann im Juni 2008. Es wurden Beweismittel wie Blutflecken der Opfer auf der Kleidung der Verdächtigen und die vielen Videoaufnahmen und Fotos aufgeführt. Doch die Verteidigung bestritt, dass die Personen im Video die Angeklagten waren. Am 11. Februar 2009 wurden alle drei schuldig befunden. Igor wurde für 21 Morde schuldig gesprochen und Viktor für 18 der Morde. Sie erhielten beide eine lebenslange Haftstrafe und zusätzliche 15 Jahre Gefängnis für die Raubüberfälle. Alexander wurde zu neun Jahren Haft verurteilt.

Dnepropetrovsk Maniacs - Igor

Das Motiv zu ihrer Tat ist umstritten. Angeblich sollen die Jungs für den Betreiber einer Website gearbeitet haben, der für ihre Snuff-Videos sehr viel Geld zahlen wollte. Doch die Polizei vermutete eher, dass es den Jugendlichen lediglich um den Spaß am Töten ging. Die Videos dienten als Erinnerungsstücke. Igor sammelte sogar Zeitungsausschnitte, die ihre Taten thematisierten. Im Internet erlangte der Fall unter dem Titel 3 Guys 1 Hammer traurige Berühmtheit.

Beitrag Gefällt mir nicht (6)

Über Tailor

Hallo ! Ich bin Tailor, 22 Jahre alt uns komme aus dem schönen Österreich! Ich bin der CEO und Mitbegründer von Horror Fakten und arbeite als Art Director / Grafikdesigner. Falls ihr Fragen oder Probleme auf der Webseite habt, bin ich eure Ansprechperson. Schreibt mir einfach über den Horror Fakten Chat eine Nachricht. Lieblingszitat: ❝Wir hören erst auf nach Monstern unter unseren Betten zu suchen, wenn wir realisieren, dass sie in uns Leben❞

3 Guys 1 Hammer: Die grausamen Taten der Dnepropetrovsk Maniacs