Home » Horror Geschichten, Mythen & Legenden » Kurzgeschichten » Experiment Silva – Den Wald solltest du besser meiden

Experiment Silva – Den Wald solltest du besser meiden

Vier Jugendliche haben beschlossen in den Wald Campen zu gehen. Doch als sie eine merkwürdige Begegnung hatten, einigten sie sich dem nach zu gehen. Was sie lieber nicht machen hätten sollen…

 

Ich möchte euch gerne etwas erzählen, etwas was ich mir nicht erklären kann…
Es ist jetzt schon ein Jahr her und das was passiert ist hat mich verändert.

Eines Abends fuhren Ted, Justin, Mandy und ich in den Wald. Wir wollten Campen gehen, das Zelt hatten wir damals neben einem Fluss aufgeschlagen. Der Fluss war vielleicht 2 Meter breit, 1 Meter tief und soweit ziemlich ruhig. Wir entspannten uns und genossen die Ruhe. Alle waren gut gelaunt und wir lachten  über die unlustigen Witze die Justin erzählte.

Plötzlich hörten wir ein leises rascheln und aus dem Gebüsch kam ein etwas älterer und zerbrechlicher Mann der soweit noch bei Sinnen war. Er hatte nur ein dünnes Laken an. Mandy fragte ihn ob alles ok sei, doch er sagte nur, dass wir lieber verschwinden sollen. Sie fragte wieso und er erzählte uns wie das Militär  im zweiten Weltkrieg in dem Wald eine Forschungsstation aufgebaut hatten, die sie jetzt aber wieder geschlossen haben, da die Forschungen zu keinen Ergebnissen führten. Der Mann meinte, dass sie eine neue Waffe an Menschen, oder neue Foltermethoden ausprobierten, dann  verschwand er wieder genauso schnell im Gebüsch wie er gekommen war. Wir schauten uns alle mit fragwürdigen Blicken an und dachten, dass der Herr uns nur eine alberne Gruselgeschichte erzählte um uns einen Schrecken einzujagen. Vielleicht war das auch nur ein Penner.

 

 

Die Dämmerung begann langsam und so machten Ted und Justin ein Lagerfeuer, dass uns wärmte und Licht brachte. Einen Moment lang redeten wir über das was der komische Mann sagte. Die Neugier besiegte uns und wir packten einen Rucksack mit 2 Taschenlampen, ein Taschenmesser, was zu Trinken und ein Päckchen Kreide ein. Die Kreide brauchten wir um die Bäume und so den Weg zu kennzeichnen. Wir liefen in die Richtung aus der der Mann kam und machten alle 2 Meter ein Kreuz an einen Baum. Nach einem kurzen Fußmarsch durch den Wald machten wir vier noch kleine Späßchen was wohl in den angeblichen Bunker passierte. Mandy meinte, dass sie wahrscheinlich Zombies gezüchtet haben. Alle lachten, denn es war so unwahrscheinlich dass es schon wieder lustig war.
Auf einmal hörten wir einen Schrei und liefen sofort in die Richtung des Schreies und wir trauten unseren Augen nicht. Wir waren überwältigt, da niemand von uns an die Geschichte glaubte.

 

Da stand er, der Bunker, direkt vor unseren Augen. Da wir es geschafft hatten den Bunker zu finden, beschlossen wir hinein zu gehen. Der Bunker war ein Monstrum, so etwas konnten man eigentlich nicht übersehen und trotzdem hatten wir fast zwei Stunden gebraucht ihn zu finden. Er war rechteckig und dunkelgrün gestrichen, die Farbe bröckelte schon an ein paar Stellen ab. Die Eingangstür war ungefähr 2 Meter hoch und breit und sah schwer aus. Wir liefen zur Tür und begangen sie auf zu ziehen, komischerweise war die Tür nicht verschlossen, aber genau so schwer wie sie auch aussah. Jeder musste mit anpacken. Nach kurzem ziehen an der Tür war sie auf und innen war alles dunkel, zum Glück hatten wir die Taschenlampen mit. Es roch moderig und alt. Ein bisschen so, als wäre nicht vor allzu langer Zeit ein Fuchs hier drinnen gestorben. Nach längeren umsehen fanden wir nichts außergewöhnliches, es standen nicht mal mehr alte Autos oder derartige Fahrzeuge rum. Der Bunker war leer. In diesen Moment war ich ein wenig enttäuscht. War dies doch nur eine Geschichte? Ted rief auf einmal dass er grade was gehört hatte. Hinter der Wand war anscheinend ein Gang oder etwas in der Art.

 

Mandy entdeckte einen kleinen Schlitz in der Mauer. Mit dem Taschenmesser entfernten wir ein paar Ziegel bis wir entdeckten konnten das dort ein Weg nach unten ging. Da hinter verbargen sich Treppen die nach unten führten. Nach dem wir runter gelaufen waren, hatten wir uns ein bisschen umgesehen. Meine Hände schwitzten und meine Augen tränten von der staubigen Luft. Es waren viele Räume wie Labore eingerichtet mit OP-Tischen. Dort lagen noch viele Werkzeuge, aber es waren keine Werkzeuge wie man sie bei einer herkömmlichen Operation im Krankenhaus brauchte, sondern solche wie man sie bei der Gartenarbeit verwendete. Diese Werkzeuge waren voller Blut, es sah noch frisch aus.  Das machte uns ein wenig Angst.

 

Wälder sollte man lieber meiden

 

Plötzlich brach ein Geräusch die Stille und wir schauten uns um, bis wir eine dünne große Gestalt sahen. Sie war gut 2 Meter vor uns,  stand einfach nur da und bewegte sich nicht, trotz ihren langen, dünnen Arme und Beine. Die Arme waren länger, wie ihr Körper und dieses Ding sah zusammengeflickt aus. Als hätte man sie mehrere Male auseinander genommen und wieder zusammengeflickt. Ich war schweiß getränkt und bewegte mich nicht von der Stelle. Das tat keiner von uns. Alle waren in einer Art Schock starre. Justin lief als einziger los  und erregte so die Aufmerksamkeit des Monsters. Es rannte Justin hinterher und schnappte mit seinen langen Armen nach Justin, als wäre er eine kleine Fliege die man einfach zerquetschen könnte.
Dieses Ding hielt ihn zermalmt in den Händen. Es war schwer zu sagen ob er in diesem Zeitpunkt noch lebte. Ein Anblick auf das man lieber verzichten wollte, wie er das Spielzeug eines Monsters war.
Ich dachte, dass es womöglich auf Geräusche hörte oder auf Bewegungen reagierte. So warteten wir still und voller Tränen in den Augen, bis es entmutigt mit Justin in der Kralle seine Patrouille weiter fortsetzte.
Wir schauten uns gegenseitig an und wussten sofort was wir machen mussten – raus aus dem Gebäude.

Da wir nicht wussten ob dieses Ding auf Bewegungen oder Geräuschen reagierte, hatten wir keine Worte mehr miteinander gewechselt. Es brach eine kalte und deprimierende Stimmung aus. Doch nach langen hin und her laufen in den Gängen, bis wir schon fast rannten wurde es uns klar, dass wir hatten uns verlaufen hatten. Mandy brach in Panik aus und setzte sich weinend auf den Boden. Sie meinte es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir alle sterben. So viel Angst wie an diesen einen Abend hatte ich noch nie. Kurz darauf kam das Monster am Ende des Gangs auf uns zu und brüllte uns an mit seinem seelenlosen Gesicht. Er lief langsam auf uns zu Ted und ich versuchten mit Panik erfüllt Mandy auf du helfen, doch sie saß da und meinte nur, dass wir alle sowieso sterben würden. Wir wollten sie damals nicht sitzen lassen, aber sie stand nicht mehr auf und hatte schon aufgegeben. Das Monster fing an schneller zu laufen, fast schon zu rennen. Ted und ich liefen langsam zurück, wir konnten uns einfach nicht von Mandy trennen, doch bevor wir alle starben, verschwanden wir lieber ohne Sie. Ted rannte schon vor und sah nicht mehr zurück, vielleicht hätte ich das auch tun sollen, einfach rennen und nicht mehr umsehen. Doch mein Gewissen biss an mir und ich drehte mich während dem Laufen um, meine Augen sahen wie das Monster Mandy wie eine Puppe nahm und sie auseinander riss. Mandy schrie voller Qual und das Blut spritzte rum wie ein Leck in einer Wasserleitung.
Niemals würde ich das vergessen.

Kurz darauf fand ich den Weg, der wieder aus dem Bunker führte. Schnell nahm ich meine Beine in die Hand und lief nach draußen. Mittlerweile war es wieder hell geworden. Die mit Kreide markierten Bäume waren nicht mehr zu finden und so irrte ich 2 Tage im Wald umher. Ohne Wasser und ohne etwas zu Essen. Bis ich zusammenbrach und einfach nicht mehr weiter gehen konnte. Kurz darauf fand mich ein Wanderer, schnell lag mein fast lebloser und erschöpfter Körper in einem Krankenwagen und dann in einer Klinik. Die Polizei befragte mich, weswegen ich in dem Wald war.  Die Wahrheit wollten sie mir nicht glauben, da niemand jemals ein Bunker im Wald gesehen hatte und man ihn auch nach längerer Suche nicht fand. Wo Ted verschwunden war und ob er es jemals aus den Bunker, oder was das auch immer das war geschafft hat ist unklar. Doch was ich weiß ist, dass ich überlebt habe und immer daran zurückdenken muss.
Diese Erinnerung  ist jetzt ein Teil von mir.

Manche Leute glauben nicht an Gruselgeschichten doch manchmal sollte man das…

Beitrag Gefällt mir nicht (7)

Über Michii_2662

Hei! Mein Name ist Michi, ich bin 16 Jahre alt und Redakteurin dieser Seite. Clowns sind am gruseligsten. D:

Experiment Silva - Den Wald solltest du besser meiden