fbpx
AllgemeinFaktenMysterien

Codex Gigas: Die mysteriöse Bibel des Teufels

Das größte erhaltene mittelalterliche Manuskript, der Codex Gigas oder Riesencodex, wurde im frühen 13. Jahrhundert im Benediktinerkloster von Podlažice in Böhmen (heute Tschechische Republik) erstellt. Er ist auch als Teufelsbibel bekannt, wegen seiner ganzseitigen Illumination, die den Teufel darstellt, und der Legende, die seine Entstehung umgibt.

Mit 92 cm Höhe, 50 cm Breite und 22 cm Dicke ist es das größte bekannte mittelalterliche Manuskript. Ursprünglich enthielt es 320 Pergamentblätter, von denen jedoch acht später entfernt wurden. Es ist nicht bekannt, wer die Seiten entfernte oder zu welchem Zweck, aber es scheint wahrscheinlich, dass sie die klösterlichen Regeln der Benediktiner enthielten. Der Codex wiegt fast 75 kg (165 lbs.) und das Pergament besteht aus Kalbshaut (oder Eselshaut nach einigen Quellen) von 160 Tieren.

Codex Gigas größe

Die Legende der Teufelsbibel

Die Legende besagt, dass der Codex von einem Mönch geschaffen wurde, der seine Seele an den Teufel verkaufte.

Die Legende von der Teufelsbibel begann 1230 im abgelegenen Benediktinerkloster Podlažice in Böhmen (Tschechien). Ein Benediktinermönch verstieß gegen eine heilige Regel des Klosters, saß in einer Zelle und wartete darauf, dass der Älteste des Klosters über sein Schicksal entschied.

Benediktinermönche werden auch schwarze Mönche genannt. Ihr Trauergewand symbolisiert ihren Tod fürs Leben. Sie leben ein Leben in selbstgewählter Armut, Keuschheit und geben alle körperlichen Freuden auf. Sie tragen Lumpen, verzichten auf Schlaf und bestrafen sich selbst. Verstöße gegen die strengen Regeln des Klosters werden schwer bestraft, wie Einzelhaft, Hunger, Deportation und sogar Tod.

Mönch schreibt Teufelsbibel Codex Gigas

Die Strafe für das Verhalten des Benediktinermönchs: Er sollte verhungern. Aus diesem Grund sollte er fest in der Zelle eingeschlossen werden. Besorgt über den kommenden Schmerz bat er um Gnade, versprach aber das Unmögliche: Er würde das größte Buch seiner Zeit schreiben. Es soll die Bibel und jegliches Wissen der Menschheit enthalten. Ein Buch, welches ewige Lobpreisung für das Kloster bedeuten würde. Um seine Sünden ernst und gerecht zu machen, versprach er, diese Arbeit in nur einer Nacht zu vollenden. Der Älteste akzeptierte diesen Vorschlag, aber es sollte klar sein, dass der Tod am nächsten Morgen auf ihn wartet, wenn er dies nicht über Nacht tut.

Der Mönch begann zu schreiben. Wort für Wort, Zeile für Zeile, Seite für Seite, bis seine Finger taub wurden. Als es jedoch später und später wurde, schien ihm der Tod unvermeidlich. Es ist zu viel für eine Person, solche Werke in so kurzer Zeit zu schreiben. In diesem verzweifelten Moment machte er einen bösen Vertrag: Er bat den gefallenen Erzengel Satan um Hilfe und verkaufte so seine Seele an den Teufel. Die Evangelien tragen die Handschrift Gottes, und der Codex Gigas trägt die Handschrift des Teufels und gilt als einer der unheimlichsten Bücher der Menschheit.

Die Geschichte des Codex Gigas

Einige Jahrzehnte sind vergangen, seit eine Legende von einem Mönch erzählt, der seine Seele verkaufte um die Bibel des Teufels zu schreiben. In dieser Zeit wurden seine Werke berühmt, aber das Benediktinerkloster mit Codex Gigas stand kurz vor der Finanzkrise. Um die dringend benötigten Mittel wieder zu beschaffen, beschloss der Abt, die “Teufelsbibel” an ein anderes Kloster zu verkaufen.

Eine solche Arbeit ist ein Statussymbol und bedeutet für jedes Kloster große Ehre und Ansehen. Daher ist es ironisch, dass der Codex Gigas vom benediktinischen Orden der schwarzen Mönche zu einer Sekte ging, die als weiße Mönche bekannt waren. Der neue Besitzer der Teufelsbibel brachte die Kopie in ein Kloster in Sedelc bei Prag. Dort erhielt das riesige Buch einen Ehrenplatz und wurde eingesegnet, zusammen mit der Erde aus Golgatha – dem Ort, an dem Jesus gekreuzigt wurde.

Bald darauf begann der Codex Gigas jedoch wieder zu reisen. Ein mächtiger Bischof befahl, die “Teufelsbibel” nach Böhmen zurückzubringen. Bald darauf breitete sich die Pest in der Region Sedlec aus und tötete in kurzer Zeit Tausende von Menschen. Der Friedhof des Klosters konnte keine Leichen mehr aufnehmen und mehr als 30.000 Menschen starben, als die Pandemie endete. Heute ist das Kloster in Sedlec ein noch erstaunlicheres Museum, bekannt als die Knochenkapelle, eines der größten Massengräber in Europa. Hier finden Sie unzählige Skulpturen aus menschlichen Knochen wie riesige Kronleuchter oder riesige Kelche, Säulen oder Wanddekorationen.

Sedlec Ossarium Codex Gigas
GameOfLight

Die Geschichte der Teufelsbibel geht im Jahr 1565 in Österreich weiter. Kronprinz Rudolf der II. wartete auf sein Horoskop, erstellt von Michel de Nostredame – Nostradamus. In diesem prophezeit der große Seher ihm, dass sein Vater sterben und er Thronnachfolger wird und auch das Amt des Heiligen römischen Kaisers auf ihn übergehen wird. Dieses Horoskop war nach heutigem Wissen Ausgangspunkt für das lebenslange Interesse an dem Okkulten von Rudolf II.. Jahre später wandelte sich sein Interesse in Besessenheit und er sammelt alles, was mit dem Okkulten im Zusammenhang stand: Bücher, Formeln, Apparate und andere Gegenstände. Aber der wichtigste Teil in seiner Sammlung fehlte: Die Teufelsbibel, der Codex Gigas. Er wollte den Codex unbedingt besitzen und machte sich daher bei dem Benediktinerkloster, der den Codex Gigas besaß, beliebt und erwies ihnen Ehre. Sein Plan ging auf: Ein Abt des Klosters brachte den Codex Gigas nach Prag und überreichte ihn dort König Rudolf II. als Geschenk. Anschließend widmete der König und Heilige römische Kaiser sich nur noch dem Studium der Teufelsbibel, meidete immer mehr die Öffentlichkeit, wurde paranoid und unberechenbar. Es dauerte nicht lange, bis man seine Fähigkeit zu regieren in Frage stellte und seine eigene Familie enthob ihn schließlich des Thrones. Als er starb, hinterließ er keine Nachkommen und so fiel sein Königreich in die Hände seiner Feinde. Die schwedischen Soldaten plünderten im letzten Jahr des Dreißigjährigen Krieges sein Schloss und konfiszierten neben zahlreichen Gegenständen auch die Teufelsbibel.

Kronprinz Rudolf der II

Das imposante Buch wurde sicher verstaut und von der schwedischen Armee nach Stockholm gebracht. Zu diesem Zeitpunkt wusste kaum einer der Soldaten genaueres über das riesige Buch. Gerüchte gingen unter den Soldaten um, dass es sich um eine mysteriöse Bibel handelt, geschrieben vom Teufel selbst. Die schwedischen Offiziere wollten die besondere Bibel ihrer Monarchin Christina von Schweden überreichen, in der Hoffnung, dass sie Gefallen an der außergewöhnlichen Kriegsbeute findet. Diese wurde der königlichen Schlossbibliothek hinzugefügt. In einem offiziellen Katalog findet man heute den Hinweis, dass Christina von Schweden die Teufelsbibel als das wertvollste aller konfiszierten Manuskripte ansah. Knapp zehn Jahre später nahm die Geschichte eine ungewöhnliche Wendung. Christina von Schweden konvertierte zum Katholizismus und wollte nach Rom gehen, um dort im selbstgewählten Exil zu leben. Sie nahm nur ihre wichtigsten Besitztümer mit – zusammen mit einer großen Anzahl Bibeln. Den Codex Gigas ließ sie jedoch zurück.

Am Freitag den 7. Mai 1697 wurde der kürzlich verstorbene König Karl XI. von Schweden im Schloss aufgebahrt als plötzlich ein Feuer im Schloss ausbrach. Zimmer für Zimmer wurde von den Flammen zerstört. In Panik evakuierte man das Schloss und es wurde versucht zu retten, was zu retten war: Der leblose Körper des Königs, Wertgegenstände und Bücher, so auch die Teufelsbibel. Ein Bediensteter trug das fast 75 Kilogramm schwere Buch alleine unter Mühen zu einem Fenster und schmiss dieses hinaus. Nur leicht beschädigt überstand der Codex Gigas den Sturz aus dem Schlossfenster.

Heute lagert der Codex Gigas in einer eigens angefertigten Schutzhülle, um ihn vor Licht, Wärme und Feuchtigkeit zu schützen, in der schwedischen königlichen Nationalbibliothek in Stockholm.

Hier kann man die Illustrierte Version der Bibel als Kindle-Ausgabe kaufen:

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"