Before i wake - Filmkritik
Home » Horror Filme » Film-Reviews » Before I Wake: Fürchte seine Träume (2016) | Filmkritik

Before I Wake: Fürchte seine Träume (2016) | Filmkritik

In Mike Flanagans Before I Wake wird alles was der kleine Cody träumt Realität. Doch wie jedes Kind hat Cody nicht nur schöne Träume…

Before i Wake

Originaltitel: Before I Wake
Land: USA
Genre: Horror, Thriller
Spielzeit: ca. 97 Minuten

Der Film ist seit dem 17.03.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Das Ehepaar Jessie (Kate Bosworth) und Mark (Thomas Jane) haben ihren Sohn bei einem schrecklichen Unfall verloren, nach einiger Zeit der Trauer entschließen sie sich ein Kind zu adoptieren. Cody (Jacob Tremblay), ist 8 Jahre alt und hat in seinem kurzen Leben schon viel durchmachen müssen. Seine Mutter starb als er 3 Jahre war, danach war er schon in 2 anderen Pflegefamilien bevor er zu Jessie und Mark kam. Der Junge wirkt sehr anständig, brav und gut erzogen, was sehr verwunderlich ist, da man nach seiner Vorgeschichte erwartet ein verstörtes Kind vorzufinden. Schnell wird jedoch klar, dass er wohl doch einige Probleme hat. Er hat panische Angst vor dem Einschlafen, sodass er heimlich Koffeeintabletten und Cola unter seinem Bett bunkert um nachts nicht einzuschlafen und erzählt von dem Kreuzmann der angeblich immer bei ihm ist und seine Mutter gefressen haben soll.

Doch jeder muss mal schlafen und gleich in der ersten Nacht passiert etwas Seltsames. Die Eltern bemerken, leider sehr schlecht animierte Schmetterlinge, die mich sehr an diverse Snapchat-Filter erinnert haben, in ihrem Wohnzimmer. Von nun an passieren jede Nacht merkwürdige Dinge. Schnell wird klar, dass es Codys Träume sind die Wirklichkeit werden. So möchte er mehr über den verstorbenen Sohn Sean erfahren und in der Nacht daraufhin sehen die Eltern ihren Sohn zum ersten Mal wieder.

Before i wake

Jessie, die den Verlust ihres Sohnes noch nicht verarbeitet hat und wahrscheinlich an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, beginnt daraufhin Cody Videos von Sean zu zeigen, damit seine Träume noch detailreicher und realer werden können. Sie erhofft sich so ihren Sohn wieder zurückzubekommen, was man einer trauernden Mutter wohl auch nicht übel nehmen kann. Eines Nachts geht sie jedoch zu Weit und verabreicht Cody Schlaftabletten, was ein fataler Fehler war denn diese Nacht hat Cody einen Alptraum.

Spannung - 8
Grusel - 6.5

7.3

/10 Punkte

Wer einen gruseligen Horrorfilm erwartet wird dieser Film wahrscheinlich enttäuschen. In dem Film sind sehr wenig, wirklich gruselige Szenen, dafür merkt man den Herzschmerz der Eltern umso mehr. Ich würde den Film eher als Fantasy-Drama einordnen. Zum Schluss wird alles aufgeklärt, man erfährt wer der Kreuzmann ist und woher er kommt, was ich persönlich gut fand, da ich zu offene Enden bei Filmen nicht mag. Anders als die meisten Horrorfilme hat er auch ein “Happy End”. Alles in einem fand ich den Film gut, es war mal etwas anderes und die Handlung war im Gegensatz zu vielen Filmen nicht vorhersehbar. Ich hätte mir jedoch mehr Horror und weniger Fantasy gewünscht.

Gut
User Rating: 4.08 ( 2 votes)

Beitrag Gefällt mir nicht (0)

Über Lunaxia

Lunaxia
Hallo, ich bin Lunaxia Ich bin Chefredakteurin bei Horror Fakten. Im wirklichen Leben heiße ich Vanessa, bin 26 Jahre und komme aus Bayern. Seit meiner Kindheit bin ich schon Horrorfan, angefangen mit den Gänsehautbüchern und Filmen wie "the Ring". Heute interessiere ich mich sehr für Übernatürliches und die menschliche Psyche. "Ihr lacht über mich, weil ich anders bin. Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid"

Before I Wake: Fürchte seine Träume (2016) | Filmkritik